Wie sollte mensch seinen Regenschirm in Vancouver benutzen

Mind your Umbrella!

Regenschirm-Etikette für mehr Sicherheit in Kanadas Innenstädten

Überall auf der Welt (zumindest dort, wo es regelmäßig regnet) weiß man die Vorteile der Regenschirme zu schätzen – Nachteile bringt dieses Wunderutensil schließlich nur, wenn eklatante Fehler in der Benutzung gemacht werden. So besagen die ungeschriebenen Regenschirm Verhaltensregeln, dass ein Schirm stets so durch volle Fußgängerzonen zu navigieren ist, dass kein Passant sein Augenlicht verliert. Die Kanadier scheinen sich jedoch nicht immer regelkonform zu verhalten, so dass dort unlängst eine Online-Petition gestartet wurde mit dem Ziel zu erfahren, wie sich die gravierendsten Fauxpas im Schirm-Handling darstellen. Wo hierzulande SUVs zum Schrecken der Innenstädte avanciert sind, geht in Kanada offenbar der Schirm-Schreck um.

Regenschirme – die kanadischen SUVs

Das Ergebnis der Regenschirm-Umfrage bringt jedoch einige erschreckende Tatsachen zutage: So zieht ein Drittel der kanadischen Bevölkerung doch tatsächlich eine Regenjacke dem Regenschirm vor, allerdings gibt ein weiteres Drittel an, beides, Schirm und Jacke, an regnerischen Tagen mitzunehmen. Auch die weiteren Antworten lassen darauf schließen, dass ein Mangel an Qualitätsschirmen das Vertrauen der Kanadier*innen in ihre Schirme erschüttern lässt. Schließlich lässt allein die Frage nach der Vermeidungstaktik von Schirmkollisionen vermuten, dass man sich in Kanada vor Regenschirmen massiv fürchtet. Auch die Antworten verwundern deutsche Regenschirm-Natives etwas, denn immerhin ein paar Prozent der Befragten machen es von der Körpergröße der regenschirmtragenden Menschen abhängig, ob diese ausweichen müssen oder nicht.

Kein Herz für Gästeschirme

Einig sind sich die Kanadier*innen allerdings in dem Punkt, dass Golf- bzw. Portierschirme nicht in die Innenstadt gehören. Immerhin. Einige jedoch glauben, dass Schirmständer in Eingängen von Geschäften und Firmen nach dem Prinzip des E-Scooter-Verleihs funktionieren und zur Ausleihe von Regenschirmen gedacht sind. Gibt es in Japan ja schließlich längst.

Abergläubisch ist man ist Kanada offensichtlich hinreichend und so öffnet ein Drittel der Befragten seinen Regenschirm niemals im Inneren eines Gebäudes (soll direkt in die Hölle führen). Wie aber navigiert man seinen Regenschirm nun optimal durch volle Innenstädte? Die eindeutige Mehrheit der Befragten ist der Auffassung, die Schirmträger*innen müssten ausweichen, wenn unbeschirmte Menschen entgegenkommen. Es ist also offensichtlich, dass hochwertige Taschenschirme, die leicht zu handeln (und kurz anzuheben) sind und zudem optisch etwas hermachen, in Kanada noch in der Minderheit sind.

Qualitätsschirme von FARE

Höchste Zeit für kanadische Firmen und Vereine, diesen Makel zu bereinigen und die kanadische Bevölkerung mit leicht zu bedienenden Regenschirmen auszustatten. Ideale Spielwiese: Das umfangreiche Sortiment von FARE, in dem es neben den erwähnten Gästeschirmen auch klitzekleine Taschenschirme als Werbeartikel für die überlaufensten Gehwege gibt. Um noch mehr Sicherheit auf Kanadas Straßen zu bringen, können kanadische Regenschirme mit einem umfassenden Regelwerk zur korrekten Nutzung bedruckt werden – Safety first!